Welche Shooting Bereiche gibt es ? Wie werden sie bezeichnet ? Was ist erlaubt und wann geht der Fotograf zu weit ?

viele fragen und hier findest du die antworten.

Gerade wenn du erst als Model beginnst oder dich das erste mal mit dem modeln auseinander setzt , solltest du alle Bereiche kennen um für dich entscheiden zu können wie weit du bei einem Shooting gehen möchtest, wo deine Grenzen liegen und ganz Besonders damit du keine böse Überraschung bei einem Fotoshooting erlebst, weil es bei der Absprache Missverständnisse gab. 

 

Wenn du das Ziel anstrebst ein professionelles Fotomodel zu sein, ist es von Nöten das du die Bezeichnungen sogar auswendig und dessen Bedeutung kennst.

Ich habe alle Bereiche und dessen Bedeutungen für dich aufgelistet und auch was bei einem Shooting Tabu ist und Wann der Fotograf zu weit geht habe ich hier thematisiert.

 

Aber auch welche Aufgaben / Pflichten / Verantwortung du als Fotomodel hast.

Denn Fotomodel sein ist ein harter Beruf, auch wenn sich das die wenigsten vorstellen können, bis sie dem Druck ausgesetzt sind.

 


Deshalb unterschätze das Fotomodel sein nicht. Diesen Fehler machen sehr viele und gerade deshalb sieht man von vielen Newcomer Models nach einem Jahr sehr oft nichts mehr.

Es reicht nicht das du hübsch bist. Das sind viele. Du musst was Besonderes sein und viele junge Mädchen scheitern gerade daran, weil sie entweder überhaupt nicht von sich überzeugt sind oder sich selbst viel zu sicher sind und sich so sehr schnell Fehler einschleichen, die sich auf deine ganze Modellaufbahn auswirken können.  Nimm dir also auch wirklich die Zeit dich damit ganz in Ruhe auseinander zu setzten und mach dir bewusst, dass als Fotomodel immer Bilder von dir irgendwo im Internet zu finden sind ( auch Bilder die dir nicht gefallen könnten, aber dem Fotograf  gefallen die Bilder durchaus ) und was einmal im Netz ist, ist sehr schwer und oft nur mit Geld wieder Rückgängig zu machen.

Wenn du also dich dafür entscheidest ein Fotomodel zu sein, dann solltest du auch absolut dahinter stehen und gewillt sein hart an dir zu arbeiten mit sehr viel Selbstdisziplin.

Sonst wirst du unter all den schönen Fotomodels sehr schnell untergehen.

Fotomodel sein bedeutet auch nicht immer nur schöne Fotos von sich zusehen.

Das ist ein grosser Irrtum.

Als Fotomodel ist es deine Aufgabe das umzusetzten was der Fotograf von dir erwartet bzw was vorab zwischen euch abgesprochen war. Ein andauerndes : Nein das mache ich nicht, nein das mag ich nicht oder Nein das Bild darfst du nicht veröffentlichen, wird auf jeden Fall dazu führen das der Fotograf irgendwann nie wieder mit dir arbeiten wird und dich auch nicht an andere Fotografen weiter empfehlen kann. Das kann auf Dauer deinem Ruf als Fotomodel erheblich Schaden.


Bezeichnungen und dessen Bedeutung

der shooting bereiche ( Stand 2017 )

Was ist eigentlich Portrait, Akt oder Lifestyle? Genau um dies, die Abgrenzung der Bereiche in denen man fotografieren kann, geht es mir im Folgenden.
Bitte versteht die Definitionen nicht als in „stein gemeißelt“, sicherlich gibt es bei bestimmten Bereichen auch andere Auffassungen/Meinungen.


                               Also, welche Arten gibt es?

  • Portrait
  • Fashion (Mode)
  • Lifestyle
  • Bademode
  • Dessous
  • Akt
  • Teilakt
  • Bodyparts (Körperlandschaften)
  • Fetisch
  • Freizügiger Akt
  • Softcore
  • Hardcore
  • Hochzeiten
  • Bodypainting
  • Fernsehen
  • Theater
  • Tanz
  • Laufsteg


 

Portrait

 

 

Bei der Portraitfotografie geht es um das Herausarbeiten von charakteristischen Wesensmerkmales des Models. Klingt hochtragend, ist es im Grunde auch, dann bei Portraits wird häufig sehr eng am Model der Bildschnitt gesetzt, so dass dem Model auch die hauptsächliche Aufmerksamkeit im Bild gewidmet wird.

 

 

Fashion (Mode)

 

 

Es dreht sich alles um das Thema Styling, Kleidung/Mode. Diese steht auch im Vordergrund der Fotografie. Hierzu kann auch die Haute Couture (gehobene Schneiderei) gehören, die sich durch ausgefallene, bzw. besondere Schnitte, Formen und Materialien hervorheben kann.
In diesem Bereich kann es daher auch vorkommen, dass diese Mode, saisonabhängig oder themenbedingt mehr oder weniger transparent gehalten ist. Berührungspunkte zu den Bereichen Teilakt bzw. Akt bleiben daher manchmal nicht aus (zumindest ansatzweise, durchschimmernde Körperbereiche).

 

 

Lifestyle

 

 

Hauptsächlich geht es darum Geschichten, die das Leben erzählt, reale Ereignisse bzw. Meilensteine fotografisch darzustellen. Modelle werden in verschiedenen Situationen des Lebens abgelichtet.

 

 

 

 

Bademode

 

 

Im Grunde gibt es hier nur wenige bis gar keine Unklarheiten, es geht um alle Arten der Badesportbekleidung, vom Bikini, Tankini bis hin zum Neoprenanzug (kein Fetisch!)

 

 

 

Dessous

 

 

 

Wie der Titel schon sagt, jegliche Aufnahmen bei denen das Model Unterwäsche trägt. Es sei darauf hingewiesen, dass es auf Grund der Machart der Wäsche vorkommen kann, dass zum Beispiel Brustwarzen zu sehen sind, oder auch der Intimbereich des Models. Das Model ist bei dieser Art der Fotografie allerdings nie vollständig nackt.

Akt

 

Im Grunde kann man es sich schon denken, es geht um die künstlerische Ablichtung des nackten Körpers (auch Vollakt oder klassischer Akt). Dabei darf der Schambereich gezeigt werden, nur ohne dass dieser im Fokus steht, hier erfolgt eine klare Abgrenzung zum freizügigen Akt.
Es ist nicht zwingend, dass der ganze Körper zu sehen ist, möglich sind auch Teilaufnahmen des Köpers, auch Körperlandschaften genannt.
Verdeckter Akt, auch eine Variante dieser Fotografie, bezeichnet Ablichtungen des nackten Körpers, bei dem weder der Brustbereich, noch der Schambereich mit abgelichtet sind. Dies kanndurch Posen, oder zum Beispiel durch Tücher gelingen. Hier geht es mehr darum, zu zeigen, dass ein Model nackt ist, ohne alles zu zeigen.

 

 

 

Teilakt

 

 

 

 

Wie im Bereich des Akt geht es um die Ablichtung des nackten Körpers, jedoch wird hier langläufig der Bereich eingeschränkt, in dem man sagt, der „Schlüpper“ (das Höschen) bleibt an.
Teilakt verdeckt, meist als „Topless“ bezeichnet, also in erster Linie Aufnahmen ohne Bekleidung des oberen Körperbereiches. Es ist also normal, dass man Brust oder Brustwarzen sieht.

Bodyparts (Körperlandschaften)

 

 

Nicht nur ein Bereich der Aktfotografie, meist im Makrobereich, der von Fashion , klassische Akt-Fotografie bis hin zum freizügigen Akt reichen kann. Der Fokus liegt hierbei jedoch auf den einzelnen Körperpartien. Das Gesicht des Models ist auf diesen Bildern nicht zu sehen.

Fetisch

 

Kein Bereich der Fotografie ist schlechter in Formen zu fassen und zeichnet sich durch eine ungeheure Vielfalt aus. Fetisch kann Lack, Leder, Latex sein, es kann von SM (Sado / Maso, also das abgesprochene beibringen/beibringen lassen von Schmerz) bis Bondage (Fesselspiele) reichen. Es gibt Fetische im Bereich Nylon oder Gips (hier werden Körperteile in Gips eingepackt, ähnlich nach einen Bruch).

Obacht! In diesem Bereich geht es nicht um eine Darstellung sexueller Handlungen.

 

 

 

Bodypainting

 

 

 

 

Schlicht und „einfach“ geht es um bemalte Körper, dabei ist das Model unter Umständen nahezu unbekleidet. Genaue Absprachen zwischen Model, Fotograf & Bodypainter ( nicht immer ist der Fotograf auch der Painter ) sind in diesem Bereich nicht unwichtig.

Denn hier bleibt es nicht aus, dass ihr in den Näheren Kontakt mit dem Fotograf & Painter kommt.

Fernsehen

Muss man nicht mehr viel zu schreiben, das Model steht für Aufnahmen im Bereich der Televison ( TV ) zur Verfügung.

Theater

Ebenso wie im Bereich Fernsehen, jedoch hier auf den berühmten Brettern, die die Welt bedeuten können.

 

 

 

Laufsteg

 

 

 

Muss man, denke ich, auch nicht viel zu schreiben, es sind Aufnahmen, die im Rahmen einer Laufstegveranstaltung gemacht werden. Modelle sind in der jeweiligen Kleidung in Bewegung.

 

 

 

 

Tanz

 

 

 

Allgemein die Darstellung von Tanz in seinen vielfältigen Formen vom klassischen Ballett bis hin zum GoGo.

 

 

Hochzeiten

 

 

Hierbei handelt es sich um alle Bilder, die während oder bei einer Hochzeit entstehen können, vom klassischen Gruppenbild, bis hin zu herausragenden Inszenierungen des Brautpaares und/oder derer Gäste.


Freizügiger Akt

Im Gegensatz zum klassischen Akt liegt hier der Fokus auf den sichtbaren und ggf. auch geöffneten Intimbereich des Models. Auch hier gibt es die Möglichkeit so genannte Close-Ups (Teilbereiche) oder das ganze Model abzulichten. Hier gibt es allerdings eine klare Abgrenzung zum Bereich Hardcore (Pornart).

( Genaues Beispiel Bild leider nicht möglich hier zu Veröffentlichen zum Schutz der Jugendlichen & Kinder )

Softcore

Es geht um die erweiterte Darstellung der Erotik, meist mit mehr als einem Model, jedoch wird hier auf den echten „Akt“ verzichtet. Es spielt sich also in der Fantasie des Betrachters ab und genau diese anzuregen ist es um was es geht.

Hardcore

Wenn im Bereich Softcore auf den „Akt“ an sich verzichtet wird, so ist dieser das Thema dieses Bereiches. Künstlerisch gesprochen spricht man von Pornart, also der Darstellung des „Aktes“ in künstlicherischer Art und Weise. Schnappschüsse haben hier nichts verloren.



!!!ACHTUNG !!!

nur um das klar zu stellen: ich selbst fotografiere kein freiz. Akt, kein softcore und erst recht kein hardcore. diese bereiche sind lediglich für dich zur information mit aufgelistet. denn du wirst auch danach auf jeden fall, in der heutigen zeit von diversen fotografen gefragt werden und manche versuchen dich sogar zu das ein oder andere zu überreden was du erst nicht möchtest oder nicht vereinbart war.

( Zu diesem Thema gehe ich etwas weiter unten noch genauer ein . )


TFP ODER PAY SHOOTING ?

Bedeutung & Worin liegt der Unterschied

Die Bezeichnung time for prints (englisch, kurz: TFP, auch time for pictures) steht in der Fotografie für eine Vereinbarung zwischen einem Fotomodell und einem Fotografen, bei der das Modell nicht mit einer Gage, sondern mit den Resultaten der Fotoaufnahmen für seine Dienste entlohnt wird.

 

Fotoaufnahmen auf TFP-Basis finden sowohl auf Amateurebene als auch im professionellen Bereich statt. Häufig finden Aufnahmen auf TFP-Basis im experimentellen Bereich Anwendung, der weniger auf die kommerzielle Auswertung der späteren Bilder abzielt, als dass sie das handwerkliche Geschick und ästhetische Gespür des Fotografen und die Ausstrahlung des Models widerspiegeln sollen. Bilder aus TFP-Fotoaufnahmen dienen somit meistens der Eigenwerbung für Modell und Fotograf.

Der Gegensatz zu TFP-Fotoaufnahmen sind sogenannte „Pay“-Fotoaufnahmen, bei denen entweder das Fotomodell den Fotografen, oder der Fotograf das Fotomodell bezahlt. Wird das Modell bezahlt, ist durch das Honorar der Aufwand des Modells normalerweise abgegolten, d. h. das Modell erhält im Gegensatz zu TFP-Fotoaufnahmen keine Bildabzüge, es sei denn, dies wird anders vereinbart.

 

Quelle Wikipedia

 

Ein Payshooting kann auch bedeuten, dass ein Model für die Bilder bezahlen muss, die ein Fotograf macht. Bei diesen Bildern hat das Model ein Recht, die eigenen Wünsche durchzusetzen. Bei jedem anderen Fotografen, bei dem das Model bezahlt werden würde, hat sie diesen Anspruch nicht. Dort muss sie zeigen, was in ihr steckt, ob sie will oder nicht. Deshalb ist ein Payshooting eine willkommene Abwechslung.Viele Fotografen bieten ein Payshooting an, weil sie die Kosten ihrer Arbeiten nicht selbst tragen können. Der Fotograf verzichtet dafür entweder ganz oder zum Teil auf die Rechte an den Bildern. Dies bedeutet, dass das Model die Bilder verwenden kann, ohne den Fotografen nennen zu müssen. Sei es für eine Sedcard oder eine Bewerbung bei einem Casting und anderes. Was auch bedeutet, dass das Model eventuell an den Bildern verdienen könnte, der Fotograf aber kein Geld davon abbekommt. Denn er hat seine Rechte abgetreten und darf nachträglich nicht auf eine Beteiligung bestehen. Das könnte im nach hinein für manchen Fotografen sehr ärgerlich sein.


Was ist erlaubt und wann geht der Fotograf zu weit ?

was gehört dazu und wo fängt das grabschen an ?

wie gehe ich damit um,  wenn der fotograf mich zu mehr überreden möchte  als vorab vereinbart war ?


Was gehört dazu ? Wo fängt grabschen an ?

Das es zum Kontakt zwischen Model und Fotograf während einem Shooting kommen kann, ist durch aus möglich. Jedoch gibt es da ganz klare Unterschiede zwischen "etwas zu Recht zupfen" und grabschen. Situationen die beim Shooting vorkommen können sind zum Beispiel:

Du hast vergessen das Schild aus deinem Kleid zu entfernen und nun sieht man es zB an deinem Rücken oben raushängen . Das sieht nicht schön aus und würde eine Menge arbeit mit Photoshop bedeuten. Das hier der Fotograf auf dich zu kommt und höflich fragt, ob er das Schild in dein Kleid wieder verschwinden lassen dürfe ist absolut in Ordnung.

Eine Haarsträhne liegt ungünstig in deinem Gesicht, der Fotograf möchte aber nicht das du deine Pose verlässt, wird er dich ebenso höflich fragen ob er dir die Strähne aus dem Gesicht entfernen darf. Manchmal ist es auch sehr schwer eine Pose oder Bewegung zu erklären bzw sich das was der Fotograf möchte vorzustellen.

Ich meine versuche mal ein Bild zu erklären? 

Dann kann es dazu kommen das dich der Fotograf fragt ob er deine Hand, dein Kopf oder dein Fuss etwas anders positionieren darf und auch das gehört mit dazu und ist absolut OK

Ein professioneller Fotograf fragt DICH immer erst höflich ob er dich anfassen darf .

Jeder setzt natürlich ein Stück seine Grenzen auch selbst. Daher ist es schwer eine allgemeine Grenze zu ziehen.  Ich kann euch aber Beispiele nennen, die ich selbst bei diversen Fotografen erlebt habe und wo es für mich persönlich  zu weit geht.

Ein Fotograf war der Meinung er müsse mir an die Brust fassen um etwas zu Recht zu Rücken. 

Sie würde in dem Kleid falsch fallen . .  ??!!  Meine Reaktion?  Ich hab ihm auf die Finger gehauen und gesagt das er es nicht noch einmal wagen soll irgendein Model auf diese Art anzufassen. Ich wisse jetzt wie er wirklich tickt und habe das Shooting SOFORT abgebrochen. Es kam auch schon vor das mir der Fotograf auf den Arsch gehauen hat oder Unmissverständliche sexuelle Angebote gemacht wurden . Hierzu muss ich sagen :

 

DAS IST NICHTS ANDERES WIE SEXUELLE BELÄSTIGUNG AM ARBEITSPLATZ !

und dabei spielt es keine rolle ob ihr indoor , im Studio oder outdoor am shooting set seid.

Wenn ihr euch in solch eine Situation befindet, dann brecht das Shooting sofort ab zu eurem eigenen Schutz. Denn selten lassen solche Fotografen locker . Wer es einmal versucht, versucht es gern auch ein zweites oder drittes mal. Deshalb tue das dir selber nicht an. SCHÜTZE DICH!

Breche das Shooting ab und gehe nach Hause . Wenn der Fotograf von deiner Agentur kommt oder beauftragt wurde, nimm sofort Kontakt zu ihr auf und teile ihnen mit was geschehen ist.

Sprich auch mit deinen Eltern darüber wie du in Zukunft mit solchen Situation umgehen kannst und ob du die Stärke auch hast, solche Situationen zu meistern und zu verarbeiten.


Der Trick mit dem Alkohol

damit das model locker wird

Ist totaler QUATSCH !!!!!!!!!!!!!!!!!!

Du hast dich dazu entschieden ein Model werden zu wollen, weil du das GERNE machst.

Niemand braucht Alkohol um locker zu werden, wenn er das tut was er liebt

Eine Gewisse Nervösität zu Beginn bei einem Shooting ist völlig normal und die wird nicht mit Alkoholkonsum geheilt. Du wirst es aber oft erleben das dich Fotografen fragen ob sie vorher eine Flasche Sekt besorgen sollen, um etwas locker zu werden.

 

Wenn du als professionelles Fotomodel ernst genommen werden möchtest, solltest du IMMER solche Angebote höflich ablehen.

Ich antworte den Fotografen immer darauf so:

Danke das ist sehr nett. Jedoch nehme ich meinen Ruf als Fotomodel sehr ernst und ich liebe das modeln. Ich bin immer voller Leidenschaft beim Shooting dabei . Ich bin auch ohne Alkohol locker drauf. Aber ein Kaffee wäre toll. :)

 

Bisher habe ich nie eine negative Antwort zurück bekommen. Im Gegenteil.

 

 



fashion vereinbart aber am set mehr erwartet

denken sich so manche fotografen . . .

DOCH DAS IST FALSCH !!!!

 

Ich höre oft von meinen Models das sie sich für ein Fashion Shooting mit einem Fotograf verabredet haben und dann beim Shooting selbst das eine ganz komische Entwicklung nahm. Der Fotograf versuchte sie Stück um Stück dazu zu überreden immer mehr von ihren Kleidern los zu werden. Argumente wie : Zieh den Bh aus, sonst bist du nicht sexy genug ! oder Alle Models müssen bereit sein sich auch nackt zu zeigen, sonst bist du kein Model.  sind gefallen und da möchte ich euch ganz klar sagen : VORSICHT !!!!!

Mir sind die Maschen solcher Fotografen bekannt. Ein professioneller Fotograf teilt dir vor eurem Treffen bereits mit was er shooten möchte und wie weit es gehen könnte. Er versucht dich nicht erst am Set zu bequatschen und unter Profies ist das auch ein absolutes NO GO !!!


Daher darfst du nicht nur, du sollst da ganz klar seine und deine Grenzen aufzeigen.

Mach ihm klar das nur das geshootet wird, was ihr vorab auch vereinbart habt und es mehr nicht geben wird. Gib ihm auch zu verstehen das du das Shooting sofort abbrichst, sollte er weiter versuchen dich zu einem Nackt Shooting zu bewegen.

Denn es sind meisstens die Fotografen die junge unerfahrene Mädchen bequatschen , die ein Akt Fotomodel nicht bezahlen wollen. Um das zu umgehen versuchen sie es gern bei den Newcomer , weil sie oft noch nicht den Mut haben NEIN zu sagen und ihnen die Erfahrung fehlt solche Fotografen schnell zu durchschauen.

DU DARFST NEIN SAGEN ! Hab den Mut !

setzte deine grenzen schon vom ersten tag an wo du dich für das modeln entscheidest und habe auch die stärke sie durchzusetzten!